Produktives Lernen – jetzt wird’s praktisch!

    Schule kann ganz schön langweilig sein! Du sitzt den ganzen Tag nur rum und musst dir irgendein theoretische Geschwätz anhören. Und während du  vor Langeweile eindöst, stellst du dir die Fragen: „Wozu das alles? Warum brauch‘ ich das überhaupt?“.

    Wozu führt das alles? Du bist unmotiviert, kannst dich nicht richtig konzentrieren und hast keine Lust zu lernen und im Unterricht zu zuhören. Deine Schulnoten stürzen ab genau so wie deine Motivation und damit deine ganzen Zukunftsaussichten

    Wenn

    • du die 7. Klasse besucht hast und der Abschluss gefährdet bist,
    • du die 8. Klasse wiederholen musst,
    • dir das Lernen in der Schule schwer fällt und / oder
    • du eher der praktische Typ bist,

    dann ist das Projekt „Produktives Lernen“ vielleicht genau das Richtige für dich!

    Produktives Lernen – raus aus der Theorie, rein in die Praxis!

    Keine Angst - das Projekt „Produktives Lernen“ ist kein Psycho-Seminar, in dem man theoretisch erzählt bekommt, wie man „Freude am Lernen“ wecken kann oder welche „Methoden zum richtigen und effizienten Lernen“ existieren.

    Tatsächlich handelt es sich hier um ein Projekt über 2 (max. 4 Jahre), in dem du den Großteil des Schuljahres bei verschiedenen von dir ausgewählten (!) Praxispartnern verbringst wie z. B. in einer Tischlerei, bei einer Zeitung, in einem Krankenhaus oder was dich sonst noch so interessieren würde. 

    Natürlich fällt das Lernen in der Schule nicht komplett flach, aber die Stundenanzahl ist deutlich geringer und durch den Praxisbezug wird dir klar, wozu du Mathe, Deutsch und Englisch eigentlich brauchst. 

    Nach Projektende erhältst du einen Schulabschluss (Berufsreife oder Mittlere Reife). Die Abschlussart wählst du im Laufe der Zeit selbst (Flexible Schulausgangsphase).

    Was soll dir das „Produktive Lernen“ bringen?

    Die Teilnahme am Projekt „Produktives Lernen“ bringt dir einige Vorteile gegenüber der bisherigen Art des Lernens in der Schule:

    Du erhältst während deiner Schulzeit die Möglichkeit, in viele verschiedene Berufe reinzuschnuppern und für dich festzustellen, welcher Beruf dir wirklich Spaß macht. Andere Schüler müssen zusätzlich zum normalen Schulunterricht noch Praktika machen, um sich beruflich zu orientieren – das bleibt dir erspart!

    Du sammelst schon während deiner Schulzeit berufliche Erfahrung. Das bringt dir viele Pluspunkte bei deinen zukünftigen Bewerbungen!

    Du kannst das Erlernte direkt in deinem Praxisort anwenden. Dadurch leuchtet dir ein, warum du die ganze Theorie benötigst und bist so motivierter dir die Theorie anzueignen. Aussagen wie „Das brauch‘ ich doch nie wieder im Leben!“ gehören so erstaunlicherweise immer mehr der Vergangenheit an. So macht Lernen wirklich Spaß!

    Durch das Arbeiten bei verschiedenen Praxispartnern baust du viele Connections auf. Vielleicht ist einer der Betriebe in denen du lernst am Ende dein neuer Ausbildungsbetrieb! Vitamin B (= Beziehungen) kann auf keinen Fall schaden!

    Du verbesserst deine Social Skills – also deine Fähigkeiten im Umgang mit anderen Menschen. Dazu gehören z. B. Teamarbeit, Respekt,  Höflichkeit, Kritikfähigkeit, Pünktlichkeit, Zielstrebigkeit, Selbstbewusstsein, Engagement usw. Klingt erstmal nicht so wichtig, aber Auftreten und Teamfähigkeit haben großen Einfluss darauf, ob du deinen Traumjob bekommst und ob du später Freude am Beruf hast. Welcher Chef will schon einen Eigenbrötler, mit dem man nicht zusammen arbeiten kann und der mit seiner Unhöflichkeit die Kunden vergrault?

    Wie läuft das Projekt „Produktives Lernen“ ab?

    Das Projekt „Produktives Lernen“ geht über 2 Schuljahre (max. 4 Schuljahre). Jedes Schuljahr wird in 3 Teilen unterteilt (Trimester).

    1. Trimester beginnt mit einer Orientierungsphase (ca. 6 Wochen) und endet zu Weihnachten.

    2. Trimester - Weihnachten bis Ostern

    3. Trimester - Ostern bis Schuljahresende

    Ablauf innerhalb eines Trimesters

    An 3 Tagen in der Woche bist du bei deinem selbst gewählten Praxispartner und erledigst praxisbezogene Aufgaben im Betrieb. (Im Schuljahr 2018/19: Montag, Donnerstag und Freitag)

    Die restlichen beiden Tage der Woche(Dienstag und Mittwoch) verbringst du in der Schule. Im Unterricht werden dir Kenntnisse in Mathe, Deutsch und Englisch vermittelt. Außerdem erhältst du Einblicke in weitere Lernbereiche (Mensch und Kultur, Natur und Technik, Gesellschaft und Wirtschaft). Auch für den Erfahrungsaustausch bleibt genügend Zeit in den Kommunikationsstunden. 

    In regelmäßig stattfindenden Bildungsberatungen tauschst du dich mit einem Pädagogen / einer Pädagogin über deinen persönlichen Lernplan aus.

    Nach jedem Trimester wird ein Trimester-Bericht mit Bildungsbericht und Punktwerten erstellt, die dann im Jahres- und Abschlusszeugnis in Noten umgerechnet werden.

    Bewerbungsantrag

    Für die Bewerbung haben wir ein Schreiben vorbereitet.

    Bitte das Bewerbungsschreiben downloaden, ausfüllen und bei uns wieder abgeben oder schicken!

    Weitere Informationen

    Weitere Informationen zum Projekt „Produktives Lernen“ findest du auf der Website des Instituts für Produktives Lernen in Europa.

    » www.iple.de/PL-Jugendliche.htm

    Meinungen von Schülern über das Projekt findest du hier:

    » www.iple.de/meinungen.htm

     

    Quellen: Institut für Produktives Lernen in Europa

                  www.ich-kann-etwas.de

    © 2019 Regionale Schule "Am Wasserturm" in Grevesmühlen  webmaster(at)wasserturmschule-gvm.de                   Impressum